Twitter und Youtube/Vimeo Videos datenschutzgerecht eingebunden

Hier werden jetzt Videos von Youtube, Vimeo (Facebook würde auch gehen), sowie Tweets von Twitter datenschutzgerecht eingebunden.

 

Heise.de hat dafür Embetty und Embetty Server veröffentlicht.

Beim Aufruf der Artikel werden die Videovorschau jetzt nicht mehr direkt bei Google und Co mit der IP der Besucher dieser Seite der abgerufen. Das wird jetzt alles über den Embetty Server gemacht. Embetty hängt also als Proxy zwischen euch und Youtube, Vimeo, Facebook und Twitter. Erst wenn ein Video angeklickt wird werden Daten an die Server der Anbieter gesendet.

Im WordPress Header wurde jetzt einfach der embetty Server hinzugefügt und im Webroot der Seite das embetty.js abgelegt:

<meta data-embetty-server="https://blog.pretzlaff.info:8089">
<script async src="/embetty.js"></script>

Tweet im Artikel einbinden:

<embetty-tweet status="1000738984253943811"></embetty-tweet>
Ergebnis:

<embetty-video type="vimeo" video-id="91085172"></embetty-video>
Ergebnis:


git clone https://github.com/heiseonline/embetty-server.git
cd embetty-server

docker-compose.yml

version: '3.1'

services:

server:
image: heiseonline/embetty-server:latest
ports:
- 8089:8080
environment:
- VALID_ORIGINS=http://localhost
- TWITTER_ACCESS_TOKEN_KEY=<YOURTOKENKEY>
- TWITTER_ACCESS_TOKEN_SECRET=<YOURSECTRETKEY>
- TWITTER_CONSUMER_KEY=<YOURCUNSOMERKEY>
- TWITTER_CONSUMER_SECRET=<YOURCONSUMERSECRET>

Speichern ..
docker-compose up -d
und der Server rennt.

Linux auf Z83 Mini PC installieren

Der Raspberry PI zuhause ist noch ein altes 1er Model. Für FHEM und Homebridge für Apple HomeKit musste eigentlich ein neuer Raspberry her.
Denn Homebridge auf dem alten Schätzchen installieren klappt nicht. Vielleicht hätte man das mit einigen Stunts hinbekommen. Aber es soll
ja Stabil laufen.

Wie der Zufall will hatten ich mit ein paar Kollegen eine Schulung und einer der Kollegen erzählte sehr begeistert von seinem neuen Spielzeug.
Er hatte sich für knapp 100 € den Z83 Mini PC gekauft und Linux drauf laufen.

Hörte sich interressant an. Kurz überlegt und entschlossen den auch zu bestellen. Raspberry + Gehäuse + Netzteil + SD Card, da ist der Z83 leistungsfähiger
und vom Preis daher günstiger.

Am nächsten Tag kam das Teil auch schon an und abends wurde der USB Stick erstellt. Der dann prompt nicht installieren wollte.
Google, Google, Google … ein paar Sachen schnell ausprobiert. Nix. Da das Teil am TV hing konnte auch nur in den Werbepausen getestet werden.
Neben bei den Sohn bespassen, füttern und ins Bett bringen, da bleibt nicht viel Zeit für Frickeln am Rechner.

Ok, abbrechen und morgen weiter machen.

Am nächsten Tag auch nicht wirklich dazu gekommen. Irgendwie ist mit Arbeit, Kind und Renovierungen wenig Zeit für so etwas.
Also den Kollegen im Xing angeschrieben ob er seinen Stick mitbringen kann. Damit funktionierte das dann auch prompt.

Falls ich den noch einemal brauche direkt einmal eine Sicherung gemacht und auf einen Stick geschrieben.
Das Image kommt jetzt auch noch ins Netz für mich und wenn ihn jemand auch einmal gebrauchen kann.

Hier also die Info zu der Hardware, Sichern und Wiederherstellen des Sticks und zur Installation.

btw: Homebridge ist direkt installiert und läuft mit Eve und FHEM zusammen perfekt. Endlich SmartHome per Siri.

Die Hardware

Z83 Mini PC Intel Atom x5-Z8300 Processor (2M Cache, up to 1.84 GHz)

  • Product model:Z83 Mini PC
  • Dimension:119.5119.524mm
  • Processor Number:x5-Z8350
  • Cache:2 MB
  • Instruction Set:64-bit
  • System config
  • OS:Support Windows10
  • Language :Multi -language
  • Intel CPU:Intel Atom x5-Z8350 Processor (2M Cache, up to 1.84 GHz)
  • Processor Graphics:Intel HD Graphics
  • Installed RAM:DDR3 2GB
  • System Disk:Windows(C:) 32GB
  • Ethernet: 1000Mbps LAN
  • WIFI: IEEE 802.11a/b/g/n,2.4G+5.8G
  • Bluetooth: BT 4.0
  • Antenna: Built-in antenna for WIFI
  • Expand Memory:SD Card (Support 128GB)
  • # of Cores:4
  • # of Threads:4
  • Processor Base Frequency:1.44 GHz
  • Burst Frequency:1.84 GHz
  • Scenario Design Power (SDP):2 W
  • Cache:2 MB
  • Instruction Set:64-bit
  • Button&ports Button:1*Power Button
  • DC-in:1*DC in Port
  • USB3.0:1* Standard USB Port
  • HD:1*HD A Type Port
  • RJ45:1*RJ45 (1000Mbps network connection)
  • Headphone microphone:1*Headphone microphone jack
  • SD Card:1* SD card slot
  • USB2.0:2* Standard USB Port

Stick Backup

Den Stick mit der funktionierden Installation einstecken und sichern.

#> dmesg| grep -A 10 "USB device" | tail -n 15 
[ 2512.633014] usb 2-1.7: new high-speed USB device number 8 using ehci-pci
[ 2512.728550] usb 2-1.7: New USB device found, idVendor=090c, idProduct=1000
[ 2512.728558] usb 2-1.7: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
[ 2512.728562] usb 2-1.7: Product: USB DISK
[ 2512.728566] usb 2-1.7: Manufacturer: SMI Corporation
[ 2512.728569] usb 2-1.7: SerialNumber: AA04012700007674
[ 2512.729344] usb-storage 2-1.7:1.0: USB Mass Storage device detected
[ 2512.730417] scsi host8: usb-storage 2-1.7:1.0
[ 2513.734712] scsi 8:0:0:0: Direct-Access     USB      Stick 2.0 ME     1100 PQ: 0 ANSI: 0 CCS
[ 2513.735369] sd 8:0:0:0: Attached scsi generic sg2 type 0
[ 2513.738041] sd 8:0:0:0: [sdc] 1981440 512-byte logical blocks: (1.01 GB/968 MiB)
[ 2513.739134] sd 8:0:0:0: [sdc] Write Protect is off
[ 2513.739143] sd 8:0:0:0: [sdc] Mode Sense: 43 00 00 00

In diesem Fall ist es das Device /dev/sdb und hat 1GB.

#> dd if=/dev/sdb of=z83_install.iso
1981440+0 Datensätze ein
1981440+0 Datensätze aus
1014497280 bytes (1,0 GB, 968 MiB) copied, 88,4281 s, 11,5 MB/s

Stick Restore

Neuen Stick einstecken und das Image auf den Stick mit dd kopieren:

Darauf achten das richtige Device zu wählen:

#> dmesg | grep -A 10 "Attached" 
[1452.680096] sd 7:0:0:0: Attached scsi generic sg2 type 0
[1452.680659] sd 7:0:0:0: [sdb] 3948544 512-byte logical blocks: (2.02 GB/1.88 GiB)
[1452.681279] sd 7:0:0:0: [sdb] Write Protect is off 
[1452.681282] sd 7:0:0:0: [sdb] Mode Sense: 00 00 00 00
[1452.681907] sd 7:0:0:0: [sdb] Asking for cache data failed
[1452.681911] sd 7:0:0:0: [sdb] Assuming drive cache: write through
[1452.823221]  sdb: sdb1
[1452.826012] sd 7:0:0:0: [sdb] Attached SCSI removable disk

In diesem Fall ist es /dev/sdb. Wenn noch Daten auf dem Stick sind müssen diese nicht gelöscht werden.
Sie werden eh gleich überschrieben. Aber man kann sie gut dafür nutzen um sicher zugehen ob es
wirklich das richtige Device ist.

#> dd if=z83_install.iso of=/dev/sdb
1981440+0 Datensätze ein
1981440+0 Datensätze aus
1014497280 bytes (1,0 GB, 968 MiB) copied, 439,406 s, 2,3 MB/s

Überprüfen ob alles auf dem Stick ist:

#> fdisk -l /dev/sdb
Medium /dev/sdb: 1,9 GiB, 2021654528 Bytes, 3948544 Sektoren
Einheiten: sectors von 1 * 512 = 512 Bytes
Sektorengröße (logisch/physisch): 512 Bytes / 512 Bytes
I/O Größe (minimal/optimal): 512 Bytes / 512 Bytes
Typ der Medienbezeichnung: dos
Medienkennung: 0x4455395b

Gerät      Boot  Start    Ende Sektoren Größe Id Typ
/dev/sdb1  *         0 1482751  1482752  724M  0 Leer
/dev/sdb2       139820  144555     4736  2,3M ef EFI (FAT-12/16/32)

Z83 Mini PC starten und installieren

Jetzt den Stick einfach in den Z83 stecken und einschalten. Direkt nach dem drücken des Power-Buttons die Taste F7 gedrückt halten.
Nach kurzer Zeit sollte die Auswahl des Boot Medium erscheinen. Dort den USB Stick auswählen und die Installation sollte starten.

Have Fun.

Image des Installtions Sticks https://drive.google.com/open?id=0B4MeHQoJL4f9bWFZa3pxTjZNUnc 1 GB

libstdc++.so.6: version `GLIBCXX_3.4.20′ not found

Da will man einmal kurz was neues installieren und dann das:

foo@pi01:~# node -v
foo@pi01:~# node: /usr/lib/arm-linux-gnueabihf/libstdc++.so.6: version `GLIBCXX_3.4.20' not found (required by node)
foo@pi01:~# node: /lib/arm-linux-gnueabihf/libc.so.6: version `GLIBC_2.16' not found (required by node)

Na dann fixt man es halt eben schnell:

foo@pi01:~# sudo apt-get update
foo@pi01:~# sudo apt-get install gcc-4.8 g++-4.8
foo@pi01:~# sudo update-alternatives --install /usr/bin/gcc gcc /usr/bin/gcc-4.6 20
foo@pi01:~# sudo update-alternatives --install /usr/bin/gcc gcc /usr/bin/gcc-4.8 50
foo@pi01:~# sudo update-alternatives --install /usr/bin/g++ g++ /usr/bin/g++-4.6 20
foo@pi01:~# sudo update-alternatives --install /usr/bin/g++ g++ /usr/bin/g++-4.8 50

Da zum testen ein alter RaspberryPI B im Einsatz ist:

foo@pi01:~# apt-get purge node
foo@pi01:~# wget https://nodejs.org/download/release/v0.10.0/node-v0.10.0-linux-arm-pi.tar.gz
foo@pi01:~# cd /usr/local
foo@pi01:/usr/local# tar xzvf ~/node-v0.10.0-linux-arm-pi.tar.gz --strip=1

Fertig und weiter machen mit dem was man eigentlich vor hatte. 😉

foo@pi01:/usr/local# node -v
v0.10.0
foo@pi01:/usr/local# npm -v
1.2.14

iPhone iOS GSM Codes

GSM Codes

iPhone GSM Godes
Rufumleitung auf Voicemail  
**67*3311#Rufumleitung auf Voicemail, wenn besetzt, aktivieren
**62*3311#Rufumleitung auf Voicemail, wenn nicht erreichbar, aktivieren
**61*3311#Rufumleitung auf Voicemail nach 15 Sekunden
**61*3311*11*ZEIT#Rufumleitung auf Voicemail nach 5, 10, 15, 25 oder 30 Sekunden (Zahl anstelle von ZEIT eingeben)
**004*3311#Aktivieren aller bedingten Umleitungen auf Voicemail
**21*3311#Sofortige Rufumleitung auf Voicemail für alle Anrufe
Voicemail-Umleitung deaktivieren
##67#Rufumleitung, wenn besetzt, deaktivieren
##62#Rufumleitung, wenn nicht erreichbar, deaktivieren
##61#Verzögerte Rufumleitung deaktivieren
##004#Alle bedingten Rufumleitungen deaktivieren
##002#Alle Rufumleitungen deaktivieren
Status für bedingte Rufumleitung abfragen
*#67#Zeigt an, ob die Rufumleitung im Besetztfall aktiv ist
*#62#Zeigt an, ob die Rufumleitung bei Nichterreichbarkeit aktiv ist
*#61#Zeigt an, ob die verzögerte Rufumleitung aktiv ist
Nützliche Codes
*#06#Abfrage der IMEI des iPhone
*135#Eigene Rufnummer bei T-Mobile abfragen
*#5005*74663#Eigene Rufnummer von SIM-Karte lesen
SIM-Karten anderer Anbieter nutzen
*#5005*86#Anzeige der Rufnummer der Mailbox
*5005*86*MAILBOX#Setzen der Mailbox-Nummer (statt MAILBOX eintragen)
##5005*86#Löschen der Mailbox-Nummer
*#5005*7672#Aktuelle Nummer der SMS-Zentrale anzeigen
*5005*7672*SMS#Setzen der Nummer der SMS-Zentrale (statt SMS eingeben)
##5005*7672#Löschen der Nummer der SMS-Zentrale
Allgemeine Rufumleitung konfigurieren
**21*ZIEL#oder Festnetz) programmieren
*21#Umleitung zur gespeicherten Nummer aktivieren
#21#Rufumleitung ausschalten
##21#Nummer für Rufumleitung löschen
Übermittlung der eigenen Nummer einstellen
*31#ZIELNummer ZIEL anrufen, dabei eigene Nummer zeigen
#31#ZIELNummer ZIEL anrufen, dabei eigene Nummer unterdrücken
*#31#Status der Rufnummerübermittlung anzeigen
Verhalten bei Anruf im laufenden Gespräch
*43#Anklopfen erlauben (Voraussetzung für Konferenzen)
#43#Anklopfen nicht erlauben
*#43#Status für Funktion Anklopfen anzeigen
Verhalten von Zweitkarten (Multi-SIM)
*222#Diese Karte für SMS/MMS Empfang aktivieren (T-Mobile)
*221#Status für SMS/MMS-Empfang anzeigen (T-Mobile)
*125#SMS-Empfang mit dieser Karte (O2)
*126#MMS-Empfang mit dieser Karte (O2)
PINs ändern und mit PUK entsperren
**04*PIN*NEUE_PIN*NEUE_PIN#PIN in NEUE_PIN ändern
**05*PUK*NEUE_PIN*NEUE_PIN#PIN mit PUK entsperren
**042*PIN2*NEUE_PIN2*NEUE_PIN2#PIN 2 in NEUE_PIN2 ändern
**052*PUK2*NEUE_PIN2*NEUE_PIN2#PIN 2 mit PUK 2 entsperren
### Wichtige Mailbox-Nummern
AnbieterKennzahlKurzwahl im eigenen Netz
T-Mobile133311
Vodafone505500
O233333
E-Plus999911

Philip Tusch von Apfelpage erwähnt in einem Artikel noch das hier der Feldtestmodus erwähnt werden könnte:

„Ergänzen könnte man die Liste noch um den Code für den Feldtestmodus, der beispielsweise genau in Dezibel anzeigt, wie stark euer Mobilfunkempfang aktuell wirklich ist: 3001#12345#. Diese Funktion gibt es übrigens auch schon seit 2007.“

MPOW Magneto Headset

Die In-Ear Headphones Earpods wurden am 12 September 2012 von Apple vorgestellt. Wie üblich bei Apple wurden Zahlen genannt und dramatisch darüber berichtet wie schwer es ist einen solchen Kopfhörer zu entwickeln. Aber Apple rettet ja die Welt und hat drei Jahre Entwicklung in einen Kopfhörer gesteckt, um den Ultimativen Kopfhörer herzustellen. Apple hat dafür tausende von Ohrformen analysiert. So entstanden dann die Earpods, die fast jedem passen sollten.

Mir passen diese Kopfhörer überhaupt nicht. Sie fallen nicht nur beim laufen alle paar Meter runter, nein selbst im stehen rutscht mir dieser Kopfhörer alle paar Minuten oder auch Sekunden aus dem Ohr. Ich benutze ein Headset um die Hände frei zu haben. Nicht um andauernd hingreifen zu müssen, damit es nicht komplett raus rutscht.

In letzer Zeit habe ich sie noch ein paar mal ausprobiert. Wir werden wohl nie Freunde werden. Also habe ich vor ein paar Tagen ein wenig nach einem neuen Headset gesucht. Schnell war klar, ein In-Ear wird es werden.

Irgendwann viel mir das Headset von MPOW auf. Die Artikel und Videos über das MPOW Magneto waren durchweg sehr positiv. Dieses Headset ist ein Bluetooth Headset, hat kleine Bügel (Stabilisatoren) in verschiedenen Grössen zur weiteren Fixierung im Ohr.

Interessant ist die Magnetfunktion des Headsets. Sie hält nicht nur die beiden Seiten zusammen beim Tragen um den Hals, damit werden auch Anrufe angenommen/beendet oder Musik gestartet/gestoppt.

Wie üblich sind mehrere Ohrstöpsel in verschiedenen Grössen im Lieferumfang enthalten. Zusätzlich sorgen Stabilisatoren für einen besseren Halt im Ohr. Auch hier in unterschiedlichen Grössen. Die Kopfhörer sitzen ohne den Stabilisator sehr gut im Ohr, mit diesen ist aber noch ein weiterer Punkt im Ohr vorhanden der für halt sorgt. Sonst wird ein In-EarKopfhörer durch das Kabel meistens nach unten gezogen, sitzt dann schief im Ohr, was die Ursache für ein rausrutschen. Genau das verhindern die Stabilisatoren. In der ersten Zeit sind sie noch ungewohnt, aber man gewöhnt sich sehr schnell an sie und bemerkt sie nicht mehr.

Die Ohrstöpsel selbst sitzen sehr fest am Gehäuse. Beim austauschen für die passende Grösse musste man schon etwas ziehen. Das aufstecken der anderen war auch mit etwas fummeln verbunden. Sie werden aber wohl nie einfach abgehen und im Ohr stecken bleiben wenn man die Kopfhörer aus dem Ohr zieht. Das ist mir bei anderen In-Ears schon ein paar mal passiert.

Bis jetzt wurde das Headset nur ein paar mal getestet. Die nächste Zeit wird zeigen wie es sich im Alltag bewährt. Da man sie einfach um den Nacken herumführen kann und bei nicht benutzen vorne durch die Magenete zusammen schnappen lassen kann, können sie auch nicht verloren gehen. Bei einem Anruf einfach auseinander ziehen und in die Ohren stecken. Wie erwähnt ist dies auch beim Musik hören benutzt werden. Wer bei der Arbeit Musik hört kennt die Unterbrechungen durch die Kollegen. Kopfhörer aus den Ohren ziehen und einfach zusammen schnappen lassen. Musik stoppt. Auseinanderziehen, in die Ohren stecken und die Musik spielt weiter. Neben den anderen Funktionen sind diese beiden für mich das Argument für den Kauf gewesen. Jetzt heisst es erst einmal testen.

[AMAZONPRODUCTS asin=“B017NFAE6E“ features=“1″ desc=“1″ locale=“de“ public_key=“AKIAJDRNJ6O997HKGXW“ private_key=“Nzg499eVysc5yjcZwrIV3bhDti/OGyRHEYOWO005″ partner_id=“blogpretzlaff-21″]

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑